Warenkorb

Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

"Lesen ist Kino im Kopf" Zitat von Michael Ende

Erklärung der Verlage IFuB und Eyfalia zu den beiden Büchern "Arschlochpferd" und "Arschlochhund"

Stellungnahme zu den Plagiatsvorwürfen und negativen Rezensionen in web-Shops und Foren.

An die Leser und Fans der Autoren Nika S. Daveron und Antje Hachmann


Gegeneinander scheint es seit einiger Zeit auch bei den Fans zweier Internetprojekte zu gehen, die zwei Gemeinsamkeiten teilen. Zum einen beginnt jedes Projekt mit dem etwas unflätigen Wort »Arschloch« und zum anderen haben beide Betreiberinnen in letzter Zeit ein Buch zu ihrem jeweiligen Projekt auf den Markt gebracht.


IFuB veröffentlichte Mitte März das Buch Arschlochpferd - Allein unter Reitern, das sich vor allem an Pferde(mit)besitzer, Reiterinnen und Reiter sowie Pferdefreundinnen und -Freunde richtet. Das Arschlochpferd war und ist ein Renner auf dem Buchmarkt. Es ist witzig, es ist politisch unkorrekt und es erzählt eine Geschichte von einer jungen Frau, die sich aufmacht, ein Pferd zu kaufen. Circa einen Monat später erschien das Buch Arschlochhund auf dem Markt.


Das Buch Arschlochhund beschreibt die Erfahrungen der Autorin mit ihren verschiedenen Hunden. Spuk im Hundekorb, imaginäre Grashalmangreifer und jede Menge Heimsuchungen bunter Glitzerknete im Hirn der Hunde sind Bestandteil des Hundealltags im Hause der Protagonistin. Mit viel Humor versucht die Autorin Hunde und deren Halter zu verstehen und berichtet in einzelnen Episoden, was ihr dabei alles widerfährt.


Da beide Titel fast zeitgleich auf den Markt gekommen sind, wurde von einigen Lesern/Fans/Beobachtern vermutet, dass es sich bei dem Arschlochhund um ein Plagiat des Buches Arschlochpferd handelt. Das ist natürlich nicht so. Wir sind uns mit Frekja - das ist das Imprint des Eyfalia Verlages, unter dem das andere Buch erschienen ist - einig, dass die Bücher witzig, aber unterschiedlich verfasst wurden. Sie stehen nicht im Wettbewerb zueinander, sprechen den Leser aber mit ähnlichem Humor an. Wie in der Gesellschaft oder in schlechten Filmen schadet das entstandene »Gegeneinander« aber so ziemlich allen und niemand ist wirklich glücklich. Während beide Bücher zunächst glühend positive Rezensionen sammelten, tauchten plötzlich Rezensionen im Netz auf, die das jeweils andere Buch mit der größten Anstrengung niedermachten. Für Insider offensichtliche Gefälligkeitsrezensionen in einem völlig unnötigen Kleinkrieg schrecken seitdem interessierte Leser ab... was tatsächlich niemandem etwas nützt. Keiner gewinnt, alles fällt ab. Doof. Und tatsächlich sogar kriminell, wie wir finden.


Darum bitten wir und fordern all diejenigen auf, die diese Art »Gefälligkeitsrezensionen« und Kommentare geschrieben haben, um eine der beiden Autorinnen zu unterstützen oder zu schädigen, ihre Beiträge bitte umgehend zu löschen. Wir zum Beispiel können unbekannte Autorinnen und Autoren nur dann unterstützen, wenn wir einige von deren Büchern tatsächlich verkaufen ... Und wir haben die Vermutung, das geht nicht nur uns so.


Wer Spaß an Büchern hat, an Witz, Humor und irgendwas zwischen Ironie und Sarkasmus - und darüber hinaus sogar Pferde und/oder Hunde mag, wird an beiden Büchern ihren und seinen Spaß haben!


Bleiben Sie uns gewogen!


Herzlichst


Mike Hillenbrand (Geschäftsführer IFuB)


Dieter Dedeke (Geschäftsführer Eyfalia)

Erklärung der Verlage IFuB und Eyfalia zu den beiden Büchern "Arschlochpferd" und "Arschlochhund"