Einkaufswagen

Sie haben keine Artikel in Ihrem Einkaufswagen.

"Lesen ist Kino im Kopf" Zitat von Michael Ende

Drachenwächter - Die Jagd 8 CDs [Audio CD]

Bewerten Sie dieses Produkt als Erster

Verfügbarkeit: Auf Lager

14,99 €
Inkl. 19% MwSt.
ODER

Schnellübersicht

Nach den Geschehnissen um die Prophezeiung des Seld Esan ist Derod ein Land ohne Herrscher. Ein Bürgerkrieg droht, denn drei Personen streiten um die Macht. Stimmen erheben sich, die verlangen, den Drachenwächter also Seld auf den Thron zu heben. Doch Seld ist verschwunden. Er ist im Exil in einem fernen Land zurückgeblieben. Eine Expedition bricht auf, um ihn ausfi ndig zu machen. Gleichzeitig erheben sich Stimmen, die fordern, den letzten Dämon zu jagen und zu töten, um die dunklen Wesen endgültig aus der Welt zu tilgen.

spreeside

Doppel-Klick auf das obige Image um Vollbild anzuzeigen

Verkleinern
Vergrößern

Mehr Ansichten

  • spreeside

Details

Nachdem die Drachen ihre Wächterstellung in den Bergen aufgegeben haben, konnten die gefürchteten Dämonen die Grenze überschreiten und in das Land der Menschen einfallen. Sie säten Tod und Verderben, Verzweiflung und Rachsucht und dennoch konnte Seld, derjenige, der die Stimmen der Drachen vernimmt, viele Menschen seines Dorfes retten. Dennoch konnte er die Prophezeiung nicht erfüllen, in der von ihm gefordert wurde, seinen Geist mit dem eines Drachen zu verschmelzen und somit alle Dämonen zu vernichten. Aus diesem Grund ist ein Dämon übrig geblieben und die Saat des Bösen nach wie vor lebendig. Seld, der daraufhin ins Exil gegangen ist, wo er ein einsames und karges Leben führt, wird nun von Mesala Chom aufgesucht, da ein Wettstreit darum entbrannt ist, wer die Herrschaft über das Land übernehmen soll. Die drei in Frage kommenden Herrscher wollen alles tun, um Seld auf ihre Seite zu bekommen, damit er sie unterstützt und zu mehr Macht und Einfluss verhilft. Alles läuft schließlich darauf hinaus, dass derjenige, dem es gelingt den letzten Dämonen auszulöschen, auch die Macht ergreifen kann. So werden diverse Trupps ausgeschickt, die den Dämonen aufsuchen sollen. Seld, der weiß, dass die finsteren Monster jedoch nicht mit einfachen Mitteln zu besiegen sind, begleitet einen der Trupps. Er fürchtet, dass dieser Feldzug nicht zu der Vernichtung der Dämonen beitragen-, sondern das er diese vielmehr kräftigen wird. Seine Zweifel scheinen sich zu bestätigen, als der letzte Dämon gefangen genommen wird und Seld seine eigenen Beobachtungen macht, doch wie soll er das Unheil jetzt noch abwenden? Man kann dieses Buch im Grunde nur lesen, wenn man den ersten Band kennt. Zwar ist es möglich sich durch die Geschichte zu quälen, aber das ist ja nicht Sinn und Zweck dieses Buches. Der Autor verzichtet vollständig auf erklärende Rückblenden, sodass der Leser sich von selbst auf das bereits geschehene besinnen muss. Seld ist ein sehr zwiespältiger Charakter. So tut er einem einfach nur leid, da er alles verloren hat, was ihm lieb und teuer war. Seine Weigerung mit einem Drachen zu verschmelzen, brachte ihm die Missgunst der Fabelwesen ein, die sich daraufhin von ihm abgewendet haben. Auch die Menschen, selbst die, die er gerettet hat, verschmähen ihn, bis sie sich wieder an ihn entsinnen und glauben, in ihm einen guten Spielball für ihre Machtränke gefunden zu haben. Letztendlich sind es aber wieder die Drachen, die Seld helfen müssen, wenn die Menschheit nicht vernichtet werden soll, da allesamt mit Blindheit geschlagen zu sein scheinen und auch niemand auf Selds Warnungen hört. Er denkt im Grunde niemals an sich selbst, sondern immer nur an andere, was ihn zu einem selbstlosen Menschen macht, der gelegentlich fast schon zu gut erscheint, als das man ihm sein Wesen abnehmen könnte. Er sticht besonders hervor, da man auch negative Beispiele erlebt, die überall um den einfachen Mann herum existieren und seine guten Seiten verdeutlichen. Der Stil des Autors hat sich gebessert, die Geschichte liest sich flüssiger und auch um einiges spannender als der erste Teil, vor allem Selds innerer Kampf und seine Hilflosigkeit wirken echt und ansprechend, sodass man beginnt mit ihm mitzufiebern. Dementsprechend legt man das Buch dann auch erst nach der letzten Seite aus der Hand. Alles in allem liegt hier ein überzeugender zweiter Band vor, der wieder mit einigen Überraschungen aufwarten kann. Damit ist er für alle, die das erste Buch gelesen haben dementsprechend zu empfehlen.

Zusätzliche Information

Beschreibung Nachdem die Drachen ihre Wächterstellung in den Bergen aufgegeben haben, konnten die gefürchteten Dämonen die Grenze überschreiten und in das Land der Menschen einfallen. Sie säten Tod und Verderben, Verzweiflung und Rachsucht und dennoch konnte Seld, derjenige, der die Stimmen der Drachen vernimmt, viele Menschen seines Dorfes retten. Dennoch konnte er die Prophezeiung nicht erfüllen, in der von ihm gefordert wurde, seinen Geist mit dem eines Drachen zu verschmelzen und somit alle Dämonen zu vernichten. Aus diesem Grund ist ein Dämon übrig geblieben und die Saat des Bösen nach wie vor lebendig. Seld, der daraufhin ins Exil gegangen ist, wo er ein einsames und karges Leben führt, wird nun von Mesala Chom aufgesucht, da ein Wettstreit darum entbrannt ist, wer die Herrschaft über das Land übernehmen soll. Die drei in Frage kommenden Herrscher wollen alles tun, um Seld auf ihre Seite zu bekommen, damit er sie unterstützt und zu mehr Macht und Einfluss verhilft. Alles läuft schließlich darauf hinaus, dass derjenige, dem es gelingt den letzten Dämonen auszulöschen, auch die Macht ergreifen kann. So werden diverse Trupps ausgeschickt, die den Dämonen aufsuchen sollen. Seld, der weiß, dass die finsteren Monster jedoch nicht mit einfachen Mitteln zu besiegen sind, begleitet einen der Trupps. Er fürchtet, dass dieser Feldzug nicht zu der Vernichtung der Dämonen beitragen-, sondern das er diese vielmehr kräftigen wird. Seine Zweifel scheinen sich zu bestätigen, als der letzte Dämon gefangen genommen wird und Seld seine eigenen Beobachtungen macht, doch wie soll er das Unheil jetzt noch abwenden? Man kann dieses Buch im Grunde nur lesen, wenn man den ersten Band kennt. Zwar ist es möglich sich durch die Geschichte zu quälen, aber das ist ja nicht Sinn und Zweck dieses Buches. Der Autor verzichtet vollständig auf erklärende Rückblenden, sodass der Leser sich von selbst auf das bereits geschehene besinnen muss. Seld ist ein sehr zwiespältiger Charakter. So tut er einem einfach nur leid, da er alles verloren hat, was ihm lieb und teuer war. Seine Weigerung mit einem Drachen zu verschmelzen, brachte ihm die Missgunst der Fabelwesen ein, die sich daraufhin von ihm abgewendet haben. Auch die Menschen, selbst die, die er gerettet hat, verschmähen ihn, bis sie sich wieder an ihn entsinnen und glauben, in ihm einen guten Spielball für ihre Machtränke gefunden zu haben. Letztendlich sind es aber wieder die Drachen, die Seld helfen müssen, wenn die Menschheit nicht vernichtet werden soll, da allesamt mit Blindheit geschlagen zu sein scheinen und auch niemand auf Selds Warnungen hört. Er denkt im Grunde niemals an sich selbst, sondern immer nur an andere, was ihn zu einem selbstlosen Menschen macht, der gelegentlich fast schon zu gut erscheint, als das man ihm sein Wesen abnehmen könnte. Er sticht besonders hervor, da man auch negative Beispiele erlebt, die überall um den einfachen Mann herum existieren und seine guten Seiten verdeutlichen. Der Stil des Autors hat sich gebessert, die Geschichte liest sich flüssiger und auch um einiges spannender als der erste Teil, vor allem Selds innerer Kampf und seine Hilflosigkeit wirken echt und ansprechend, sodass man beginnt mit ihm mitzufiebern. Dementsprechend legt man das Buch dann auch erst nach der letzten Seite aus der Hand. Alles in allem liegt hier ein überzeugender zweiter Band vor, der wieder mit einigen Überraschungen aufwarten kann. Damit ist er für alle, die das erste Buch gelesen haben dementsprechend zu empfehlen.